Brücke zur Stille

Von März bis November 2013 nimmt das „Piano“ Theater, in Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft "Alles, was wir haben - für die Kinder!"und der Oleg Mitjaev Stiftung am Projekt "Brücke zur Stille" (Original: „Мост в тишину“) teil.

Das Projekt „Brücke zur Stille“ soll die kreativen Fähigkeiten Gehörloser Kinder fördern und deren gesellschaftliche Integration unterstützen. Dies geschieht im Rahmen diverser Techniken und Methoden der Theaterpädagogik. Besonders an dem Projekt ist die Tatsache, dass die Initiatoren des Projekts selbst eine Gruppe gehörloser Kinder ist – die Schauspieler des Theaters „Piano“. Das Ensemble wird das Stück „Flügel für Clowns“ (Original: „Крылья для клоунов“) und einige Workshops in Waisenhäuser, Justizvollzugsanstalten sowie für Schüler und Lehrer der Gymnasien der Stadt Nizhny Novgorod präsentieren.

Geht es um die kreative Einbindung von Kindern mit Behinderung, ist es wichtige das die Kreativität der Kinder, an eine künstlerischen Ebene herankommt – nur so kann innerhalb der Gesellschaft die Bedeutung eines solchen Phänomens, wie es ein Theater ist in dem gehörlose Kinder schauspielern ist, verstehen.

Für die großen und kleinen Zuschauer, sind die Vorstellungen des Theaters "Piano" ein einmaliges Erlebnis.

Das Projekt zeigt Kindern und Jugendlichen, sowie deren Eltern und Lehrern, das jeder die Fähigkeit besitzt sich selbst zu verwirklichen, ob mit oder ohne Behinderung. Der Erfolg der Methodik und auch die Qualität der Leistung der kleinen Schauspieler, beindrucken auch Menschen die selbst aus dem Bereich Theater, Kunst und Bildung kommen. Dies unterstreicht die Wichtigkeit solcher Projekte, um jetzt und für die Zukunft einen neuen, modernen Raum der Kreativität, ohne Barrieren zu schaffen.

Erfolge des Projekts:

  1. Mehr als 1.500 Menschen - Kinder und Erwachsene aus Nizhny Novgorod - habe bereits die Vorstellung des Theaters "Piano" gesehen.
  2. Mehr als 160 Kinder und Erwachsene haben an Workshops teilgenommen.
  3. Alle bisherigen Teilnehmer haben eine einzigartige Erfahrung auf der Ebene der konstruktiven und kreativen Interaktion gemacht. Die Kinder und Jugendlichen begegnen sich auf gleicher Augenhöhe, was langfristig zu einer Gleichstellung der Menschen mit und ohne Behinderung, in Alltag beitragen soll. Nur durch eine frühe Auseinandersetzung mit der Thematik kann eine Grundlegende Veränderung in der Gesellschaft vollzogen werden. Für die Schauspieler selbst ist die Überwindung von Barrieren durch Kreativität eine wichtige Erfahrung.
  4. Dank dem regen Medien Interesse an dem Projekt ist ein neues, breites Publikum auf das Theater aufmerksam geworden. Nur durch die Zusammenarbeit mit Jugendlichen, Lehrern, Eltern, potenziellen Partnern, und Vertretern von NGOs ist es möglich „Piano“ weiter zu entwickeln.